Sonntag, 26. Oktober 2014

Aus dem Rezeptetäschchen: Spinat - Porree - Quiche mit Salzbrezelteig





Neulich in meinem Rezeptetäschchen: Treffen sich zwei Rezepte und behaupten, zusammen sind wir spektakulär! So also kam dieses Rezept zustande, das so schön zum neuen "ich backs mir" passt:




Ich wühle mich die Tage durch meine gesammelten Schätze in besagtem Täschchen und stoße dabei auf ein zusammengefaltetes Rezept für eine Spinat - Porree - Quiche. Och ja, dass klingt ja ganz nett, könnte man ja mal machen, denke ich bei mir. Also mal anschauen!
Beim Auffalten des Rezeptes fällt ein winziges, vollgekritzeltes Zettelchen heraus. Offensichtlich auch ein Rezept. Eines, das ich mal irgendwann auf die Schnelle aufgeschrieben habe.


Dazu muss man sagen meine Schrift ist nicht die Beste, auch dann nicht, wenn ich Zeit zum Schreiben habe. Schnell dahin Gekritzeltes ist... nun ja... schwer lesbar ist höflich ausgedrückt. Sauklaue nennt man das wohl.



Zurück zu dem Rezept. Bei den Kritzeleien handelt es sich um ein Rezept für einen Salzbrezelteig! Salz! Brezel! Teig! Yay!
Woher ich das habe? Keine Ahnung, aber an dieser Stelle mein Dank an den Erdenker dieser genialen Idee!
Damit wird aus meiner "klingt ja ganz nett" - Quiche, eine "muss ich unbedingt ausprobieren" - Quiche. Yes!
Ob ich mir das schon mal gedacht habe, oder ob es Zufall ist, dass die Rezepte ineinander steckten? Ich weiß es nicht; das ist aber eigentlich auch nicht wirklich wichtig, oder?



Zutaten für den Belag (große Tarteform)
2 Stangen Porree
200 g Spinat
1 Knoblauchzehe
100 g Crème fraîche
100 g Parmesan
200 g Sahne
4 Eier
Salz, Pfeffer,  Muskat
Pinienkerne nach Belieben

Zubereitung:

Porree putzen und abspülen. In Streifen schneiden. Spinat waschen und gut ausdrücken. Knoblauch pellen, fein hacken. Knoblauch und Porree in heißer Butter 1 bis 2 Minuten andünsten. Spinat dazu geben, zusammen fallen lassen. Die Flüssigkeit verdampfen lassen und die Pfanne vom Herd nehmen.

Den Käse reiben. Für den Guss die Eier mit der Crème fraîche, dem Parmesan und der Sahne verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.



Zutaten für den Salzbrezelteig:

115 g weiche Butter
120 g Salzbrezeln
70 g Mehl
1 Ei

Zubereitung:

Brezeln in einen Gefrierbeutel geben, mit einer Teigrolle darüber gehen, bis sie zerbröseln. Mit der Butter im aufmixen. Mehl und Ei hinzufügen. Eine Stunde kalt stehen. Den Teig ausrollen und in die Form legen, zurechtschneiden und mit einer Gabel mehrmals einpicksen. Etwa 18 Minuten bei 180 Grad blind backen.



Das Gemüse auf dem Boden gleichmäßig verteilen. Den Guss darüber geben. Nach Belieben mit Pinienkernen bestreuen. Die Quiche etwa 30 bis 35 Minuten goldbraun backen.


Rezeptquelle für Belag und Guss: LISA kochen & backen (2/2013)

Kommentare:

  1. Oh, jetzt war mein Comment irgendwie weg, also falls doppelt: Hält bombastisch! ;-) Wollte eigentlich nur sagen, phänomenale Idee, ich krieg mich grad gar nicht mehr ein über den Salzbrezelteig, das ist sowas von meins und unbedingt nachmachgeplant!
    Danke für die Inspi & schöne Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da freu ich mich riesig! Lieben Gruß

      Löschen