Samstag, 4. Mai 2013

Ricottagnocchi mit Bärlauchpesto

 


Juhu!!!! Der Bärlauch ist da!!!! Letztes Jahr habe ich ein kleines Pflänzchen gekauft und bei uns im Garten eingepflanzt in der Erwartung reichlicher Ernte und: Bärlauchpesto aus dem eigenen Garten!
Bekommen habe ich: Nichts! Rein gar nichts!!! Von der Pflanze war nichts übrig, ausser dem Stein, den ich mit „Bärlauch“ beschriftet hatte. Ansonsten war wie gesagt, nichts zu sehen. Also auch kein Bärlauchpesto. Mann war ich entäuscht.
Nun gehe ich vor einigen Tagen in den Garten und sehe Maiglöckchen. Und das bei uns. Immerhin gibt es hier zwei Minis und daher eigentlich einen giftpflanzenfreien Garten! Die genauere Prüfung ergab: Bärlauch! Sogar der Stein war noch da und wies schriftlich darauf hin. Also gibt es jetzt das Pesto und dazu Ricottagnocchi von Nicole Stich, vorgestellt in der Lust auf Genuss.



Für das Pesto:

Zutaten: Bärlauch, 50g Pinienkerne, 80 g Parmesan, 4 El Olivenöl, Salz


Zubereitung: Bärlauch ernten oder kaufen (die Erntezeit ist von Ende März bis Mai) und waschen. Vorsichtig trocken schütteln. Käse reiben.
Bärlauch mit den Pinienkernen, dem Käse, dem Öl und ca. ½ tl Salz in einen hohen Rührbecher geben. Mit dem Stabmixer zu einem Brei pürieren. Ich fügen gern auch noch ein wenig Frischkäse hinzu. Lecker!


Für die Gnocchi

Zutaten für 4 Portionen: 500g Ricotta, 2 Eigelb, ½ bis 1 tl Salz, 60 g frisch geriebener Parmesan, 100 bis 150g Weizenmehl, Mehl zum Bestäuben

Zubereitung: Ricotta abtropfen lassen, mit Eigelben, Parmesan und Salz in einer Schüssel mit einem Kochlöffel gut vermengen. Dann das Mehl kurz unterrühren. Der Teig ist dann klebrig, würde man mehr Mehl hinzufügen, würden die Gnocchi aber zäher werden.
Arbeitsfäche großzügig mit Mehl bestäuben. Hände ebenfalls mit Mehl bestäuben und den Teig dann behutsam zu einer fingerdicken Rolle formen. In kleine Teigkissen schneiden. Dabei das Messer immer wieder in Mehl tauchen. Nur kurz auf einem bemehlten Brett zwischenlagern, sonst werden die Gnocchi matschig.
Wasser salzen und zum Sieden bringen. Hitze reduzieren, bis das Wasser nur noch leicht simmert. Gnocchi ins ins Wasser geben und ab und zu vorsichtig umrühren, damit sie nicht am Boden ansetzen. Sie sind gar, wenn sie an der Oberfläche schwimmen. Das dauert etwa 2 bis 4 minuten. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und sofort servieren.



Fazit für heute: Superlecker! Und supereinfach! Erst wollte unser Winzling nicht, nach dem Probieren gab es aber kein Halten mehr. Und zum Schluss war alles ratzekahl leer gefuttert.




Kommentare:

  1. Das ist immer toll, wenn man über andere Blogs auf neue tolle trifft. Jetzt wird erstmal eine Runde bei dir gestöbert. Liebe Grüße! Backen macht froh

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe es war etwas für dich dabei, liebe Grüße

    AntwortenLöschen